Braune Biotonne für Küchen- und Gartenabfälle

0800-2676266 SUEZ Süd: Kostenloses Service-Telefon für Probleme bei Leerung und Abholung der braunen Bio-Tonne.

Wie oft wird die Bio-Tonne geleert?

In der kalten Jahreshälfte kommen wir alle 14 Tage. Während der warmen und heißen Tage – von Mai bis Oktober – können Sie Ihre Bio-Tonne jede Woche leeren lassen. Wann genau Ihre Bio-Tonne geleert wird, erfahren Sie unter Abfall-Termine. Haben Sie mal zuviel Bio-Abfall, dann können Sie ihn als Bio-Tonnen-BesitzerIn kostenlos bei den Wertstoffhöfen Berg und Bellheim abgeben.

Was kostet die Bio-Tonne pro Jahr?

Das hängt von der Größe Ihrer Tonne ab und davon, wie oft Sie sie leeren lassen. In Ihrer Jahresgrundgebühr für die Bio-Tonne sind 13 Leerungen enthalten. Bei Bedarf können Sie die Tonne aber auch mehr als 13-mal rausstellen, dann wird für jede weitere Leerung mit dem nächsten Bescheid eine Leistungsgebühr fällig. Exakt rechnet das unser Gebührenrechner für Sie aus.

Was darf in die Bio-Tonne?

Fast alle Küchen- und Gartenabfälle:

  • Apfelreste, Apfelbutzen, Apfelschalen, Apfelschnitze
  • Äste, Zweige, Gestrüpp,
  • Balkonpflanzen, Kübelpflanzen, Pflanzenreste,
  • Bananenschalen, Bananenreste
  • Bartschnitt, Barthaare
  • Baumschnitt
  • Blumen, Schnittblumen, Blumenstrauß, Blumensträuße
  • Brotreste, Brotkrumen, Brotkrümel, Brosamen, Brösel,
  • Eierschalen
  • Essensreste, Nahrungsreste
  • Fallobst, fauliges Obst
  • Federn
  • Fischgräten
  • Fischreste
  • Fleischreste
  • Gartenabfälle, Gartenabfall
  • Gehölzschnitt
  • Gemüsereste, Kartoffelschalen
  • Grasschnitt
  • Grünabfälle, Grünabfall
  • Heckenschnitt, Thujaschnitt, Buchenhecke
  • Heu
  • Kaffeefilter, Filtertüten
  • Kaffeesatz
  • Kleintiermist
  • Kleintierstreu
  • Laub, Blätter
  • Lebensmittel
  • Lebensmittelreste
  • Moos, Moose
  • Nahrungsmittelreste
  • Nussschalen, Nüsse
  • Obstreste
  • Orangenschalen, Zitronenschalen
  • Pflanzenabfall, Pflanzenabfälle
  • Rasenschnitt
  • Reisig, Tannenreisig
  • Restinhalt von Konserven, Konservenreste
  • Sägespäne
  • Salatreste
  • Speisereste
  • Strauchschnitt
  • Südfrüchte, Südfrucht
  • Tee
  • Teeaufguss
  • Teebeutel
  • Teereste
  • Topfpflanzen
  • Unkraut
  • Weihnachtsbäume, Christbäume (nicht künstlich), Christbaum (nicht künstlich), Weihnachtsbaum (nicht künstlich)
  • Wurzelballen
  • Wurzeln
  • Wurzelstöcke, Wurzelstock
  • Zitrusfrüchte
  • Was darf nicht in die Bio-Tonne?

    - Windeln, sie gehören in den Restmüll.
    - Schlachtabfälle oder Tierkadaver müssen speziell entsorgt werden: Spezialentsorgung

    Wer bekommt die gelbe, wer die rote Karte?

    Kein Plastik in die Bio-Tonne! Auch keine kompostierbaren Plastik-Beutel. Damit die Qualität des Bio-Wertstoffs den gesetzlichen Anforderungen genügt, muss sie künftig durch die Entsorgerfirma SUEZ Süd kontrolliert werden. Wird in Ihrer Bio-Tonne Restmüll gefunden, erhält die Tonne einen gelben Aufkleber. Im Wiederholungsfall einen roten. Bei rot wird die Tonne nicht geleert und Sie müssen eigenhändig nachsortieren oder eine Restmüll-Leerung gegen eine Gebühr anfordern.

    Welche Tonnengröße passt?

    Rechnen Sie mit 15 l Bio-Abfall pro Person. Von dieser Durchschnittsmenge gehen wir hier in der Kreisverwaltung aus. Für einen 3-Personen-Haushalt wären das 3 x 15 l = 45 l. Sie bräuchten also eine 80 l-Tonne. Je nachdem, ob Sie Gartenabfälle mit über die Tonne entsorgen wollen, bestellen Sie einfach eine größere. Wenn Ihre Tonne zu klein oder zu groß geworden ist, kein Problem. Wir tauschen sie gegen eine Gebühr um: Tonnentausch

    Außenmaße der Behälter:
    80 l-Tonne:
    Höhe 101 cm / Breite 45 cm / Tiefe 53 cm
    120 l-Tonne:
    Höhe 101 cm / Breite 48 cm / Tiefe 56 cm
    240 l-Tonne:
    Höhe 119 cm / Breite 58 cm / Tiefe 74 cm
    770 l-Container:
    Höhe 133 cm / Breite 137 cm / Tiefe 78 cm

    Darstellung der verschiedenen Arten von Biotonnen
    Wie macht die Bio-Tonne keine Probleme?

    Bioabfälle sind organische Stoffe, die sich schnell zersetzen. Das ist ein nützlicher Vorgang, der aber manchmal unangenehme Folgen hat. Hier ein paar Tipps:

    • Legen Sie nach dem Leeren eine Lage Zeitungspapier unten in die Tonne. Das verhindert das Festkleben oder Festfrieren feuchter Abfälle. Wickeln Sie auch ruhig Abfälle in Zeitungs- oder Küchenpapier ein. Beides lässt sich kompostieren und saugt Flüssigkeit auf.
    • Verwenden Sie auf keinen Fall kompostierbare Plastikbeutel, sie verrotten zu langsam.
    • Stellen Sie die Tonne in den Schatten. Bei Problemen mit Fliegen oder Maden, können Sie Kalk oder Kalkstickstoff streuen, das hilft.
    Was passiert mit dem Wertstoff Bio?

    In unserer neuen Biovergärungsanlage gewinnen wir aus den Bio-Abfällen Gas. Diese saubere, umweltfreundliche Energie können wir aber nur gewinnen, wenn wir die Anlage mit gut getrenntem Bio-Wertstoff füttern.

    Wie kann ich mich von der Bio-Tonne befreien lassen?

    Sie können sich auf Antrag von der Bio-Tonne befreien lassen. Wenn Ihr Nutzgarten mit 25 qm pro Person groß genug ist, um alle anfallenden Küchen- und Gartenabfälle kompostieren zu können. Sie sollten den Kompost dann auch vollständig in Ihrem Garten verwerten können. Wir überprüfen jeden Antrag und geben Ihnen Bescheid: Antrag zur Befreiung

    Stellen Sie Ihre Bio-Tonne rechtzeitig raus: Entweder am Abend vor dem Abhol-Tag oder spätestens bis 6 Uhr morgens am Abhol-Tag.